, Vorlesung "Methoden und Modelle der Verkehrsökonometrie"
TU Dresden » ... » Professur für Ökonometrie und Statistik, insbes. im Verkehrswesen » Studium » VL Verkehrsökonometrie
PROFESSUR FÜR ÖKONOMETRIE UND STATISTIK, INSB. IM VERKEHRSWESEN

Home
Dr. Treiber

zu den Übungen

Vorlesungs-
skript

Statistik-
Formel-
sammlung

alte Klausuren

Interaktive
Verkehrs-
simulation

Vorlesung "Methoden und Modelle der Verkehrsökonometrie", WS 2016/17

Modul "Methoden Verkehrsökonometrie" für Master-Studierende

Aktuelles

(24.03.2017) Klausureinsicht Methoden Verkehrsökonometrie: Die Klausur ist korrigiert. Da zu den vergangenen Terminen immer nur sehr wenige Interessenten kamen, bitte ich alle, die an einer Einsicht interessiert sind, mich per Mail zu kontaktieren und zeitliche Präferenzen anzugeben (nicht vor Vorlesungsbeginn).

(24.03.2017) Diese Vorlesung findet nur im Wintersemester statt. Die nun folgenden Inhalte dienen im Sommersemester nur der Information

Vorlesungsunterlagen

Lehrplan

Vorlesungsskript

Das Skript ist teils ausführlicher als der in der Vorlesung behandelte Stoff. Die Abschnitte mit dem Einstein-Symbol sind nicht prüfungsrelevant, geben aber für mathematisch Interessierte Hintergrundinformationen, die anderswo wohl nicht zugänglicher zu finden sein werden. Das Skript wird im Laufe der Vorlesung zum Download angeboten.

Statistik-Formelsammlung

Die Formelsammlung aus der Statistik-Vorlesung ist auch für die aktuelle Vorlesung sehr nützlich.

Kommentierte Literaturempfehlungen

  • Modelle der diskreten Wahltheorie. Diskrete Entscheidungen, beispielsweise in der Verkehrsmittelwahl die Wahl zwischen Auto, ÖV, Rad oder Schusters Rappen, sind elementar für die ökonometrische Beschreibung von Verkehr. Sie bilden den Schwerpunkt dieser Vorlesung.

    • Gunther Maier und Peter Weiss, Modelle diskreter Entscheidungen, Springer-Verlag Wien New York (1990). Das deutsche Standardwerk für die Modelle der diskrete Wahltheorie. Bemerkenswerterweise wird diese, für die Verkehrsökonometrie sehr wichtige Modellklasse in den anderen deutschsprachigen Büchern nahezu komplett ignoriert.

    • Ben-Akiva, Lerman, Discrete Choice Analysis: Theory and Application to Travel Demand , MIT Press Series in Transportation Studies, ISBN-10:0262022176). Das englische Standardwerk der diskrete Wahltheorie.

    • Kenneth Train, Discrete Choice Methods with Simulation. Dieses Buch ist frei aus dem Internet herunterladbar! Für unsere Vorlesung sind vor allem die ersten drei Kapitel relevant.

    • Koppelmann/Bath, a Self Instructing Course in Mode Choice Modeling: Multinomial and Nested Logit Models. Ein sehr instruktives englischsprachiges Skript, das als pdf herunterladbar ist.

    • W. Schnabel, D. Lohse, Grundlagen der Straßenverkehrstechnik, Band 2 , Verlag für Bauwesen, Berlin, ISBN 3-345-00567-0 Verkehrsplanerischer Hintergrund, nützlich zum Verständnis vieler Aufgaben und Beispiele.

    • Richter, Verkehrsökonometrie, Oldenbourg-Verlag, München. Kann als Referenz für das letzte Kapitel, "Input-Output-Modelle" dienen.


  • Klassische Modellierung stetiger Modelle Stetige Modelle, also solche mit stetigen endogenen Variablen, werden in dieser Vorlesung nur am Rande behandelt (Wiederholung der Regressionsmodelle am beginn und Input-Output-Modellierung gegen Ende der Vorlesung). Ansonsten sind sie nun innerhalb der Statistik- und Multivariate Analysis-Vorlesungen von Herrn Prof. Okhrin konzentriert. Dafür sind folgende Bücher empfohlen:

    • Backhaus, Erichson, Plinke, Weiber, Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung, Springer-Verlag (2008). Dieses Buch deckt nicht nur Teile dieser VL (lineare und nichtlineare Regression) ab, sondern auch noch nahezu komplett die Master-VL "Multivariate Analyse". Das Buch bietet Beispielsprogramme und Anwendungshinweise zur Berechnung mit der (kommerziellen) Statistik-Software SPSS. Es behandelt allerdings nicht den kompletten Umfang der Ökonometrie-Vorlesungen. Außerdem ist die lineare Regression etwas oberflächlich. Die verwendete Matrix-Vektor-Notation unterscheidet sich von der in Eckey, Kosfeld, Dreger (s.o.) verwendeten. Hinweis: Die dargestellte Conjoint-Analyse ist die sogenannte "klassische" Conjoint-Analyse, welche sich grundlegend von der in dieser VL vertieften wahlbasierten Conjoint-Analyse unterscheidet.

    • Von Auer, Ökonometrie, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg (1999). Elementarere Darstellung der klassischen linearen Ökonometrie ohne Vektor-Matrix-Notation. Sehr instruktiv ist die kritische Hinterfragung der verschiedenen Annahmen, welche bei der Parameterschätzung linearer Modelle gemacht werden.

    • Joachim Frohn, "Grundausbildung in Ökonometrie", de Gruyter, Berlin (1995). Vom Anspruch zwischen den beiden vorhergehenden Büchern. Gute Darstellung der Modellspezifikation und der Maximum-Likelihood-Methode.

    • Jeffrey M. Wooldridge, Introductionary Econometrics, a Modern Approach, Thomson South-Western, USA (2002), ISBN 0-324-11364-1. Selbe Thematik, für Studierende, welche gleichzeitig ihr Englisch bilden wollen. Das Problem der Multikollinearität ist hier sehr gut dargestellt.






treiber

Martin Treiber